Schlaganfallvorsorge: Dank MRT Durchblutungsstörungen früh erkennen

Schlaganfallvorsorge Halsgefäße
Halsgefäße

Über 250.000 Menschen erleiden jedes Jahr einen Schlaganfall in Deutschland. Rund 80 Prozent davon betreffen die Altersgruppe ab 60 Jahren. Schlaganfälle kommen aber in allen Altersgruppen vor. Besonders Schlaganfall-Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht können dazu beitragen, dass es zu Engstellen in Gefäßen kommt. Werden die Arterien des Kopfbereichs dadurch nicht mehr richtig durchblutet, kann dies zum Schlaganfall führen. Dank der strahlungsfreien MRT-Untersuchung der Blutgefäße, einer MR-Angiographie, ist heute eine gute Schlaganfallvorsorge möglich.

Bei der MR-Angiographie handelt es sich um ein Standartverfahren zur Darstellung der Schädel-, Hirn- und Halsarterien. Ziel der Schlaganfallvorsorge ist es, Engstellen der Gefäße, sogenannte Stenosen, zu erkennen. Neben Stenosen können durch eine MR-Angiographie auch Aneurysmen erkannt werden. Aneurysmen sind verantwortlich für Hirnblutungen.

In der Radiologie Prien bieten wir zur Schlaganfallvorsorge an:

Hirngefäße
Hirngefäße

1. MR-Angiographie der intrakraniellen Arterien (TOF)

  • zirka 6-minütige, strahlungsfreie Untersuchung ohne Kontrastmittelgabe
  • Stenosen, Aneurysmen und Gefäßmissbildungen können gut erkannt und dargestellt werden
  • geeignet zur Abklärung bei familiär gehäuftem Auftreten von Aneurysmen
Hirngefäße
Hirngefäße

2. Schnittbildsequenz des Gehirns (Kernspintomographie)

  • zirka 5-minütige, strahlungsfreie Untersuchung ohne Kontrastmittelgabe
  • geeignet zum Erkennen von Durchblutungsstörungen in den kleinen Gefäßen
  • Gefäßmissbildungen werden gut dargestellt
  • auch zur Differenzierung eines alten und eines kürzlich aufgetretenen Schlaganfalls

3. Darstellung der Halsschlagadern

  • Zirka 15-minütige, strahlungsfreie Untersuchung mit Kontrastmittelgabe
  • Zur Schlaganfallvorsorge wird die Untersuchung zum Ausschluss oder Nachweis von Stenosen angewandt

Für eine verlässliche Schlaganfallvorsorge empfehlen wir, alle drei Untersuchungen in

Kombination durchführen zu lassen. Bei der MR-Angiographie handelt es sich um eine schmerz- und strahlungsfreie Untersuchung zur Schlaganfallprophylaxe, die nur wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Wer trägt die Kosten?

Die MR-Angiographie kann natürlich als Selbstzahler-Leistungen in Anspruch genommen werden. Dabei gilt die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Die privaten Kassen übernehmen in der Regel die Kosten vollständig. Wir beraten Sie hierzu gerne.